„Kreativität ist nicht der Besitz eines besonderen Talents. Es ist die Bereitschaft zu spielen.“ John Cleese

Donnerstag, 19. Juni 2014

Dauerprojekt Tunika

Als ich das Freebook der Tunika von Alles für Selbermacher sah, wollte ich das unbedingt ausprobieren. Leider ist bei mir Zeit Mangelware, von daher hat es eine gefühlte Ewigkeit mit vielen Hürden gebraucht. Umso stolzer bin ich jetzt, daß sie endlich paßt!

Da ich noch unsicher mit der Größe war, hab ich erstmal 42 ausgeschnitten. (Auf die Idee, MICH zu messen, kam ich Anfänger leider nicht, grins.) Aber ich dachte, anpassen kann man es ja immer noch, und bevor die 40 vielleicht zu eng sitzt, dann lieber so. Ok, alles brav zusammengenäht, das stellte auch kein Problem dar. Ich probierte mich mal mit einem Rollsaum, der sich aber hinterher leider nach außen kringelte. Und da der Chevron-Stoff innen nicht gefärbt ist, sah das nicht so toll aus. Beim Anprobieren hing das leider viel zu groß wie ein Sack an mir runter. Im Rückenbereich war zuviel Stoff, der sich unschön in Falten legte. Der Ausschnitt war mir viel zu weit und stand auch noch ab. Meine erste Maßnahme war dann, bis zur Taille auf 40 zu verschmälern. Unten rum wollte ich es schon etwas weiter haben, da ich eine "mütterliche" Hüfte vorweisen kann *sg*. Aber es saß leider immer noch sackartig, der Stoff ist halt recht dick. Hier nun der Schwung Bilder mit einem nicht so glücklichen Gesicht. Der Gürtel machte es nur wenig besser.




Dann lag sie erstmal lange Zeit in der Ecke. Ich kam nicht dazu, mir fehlte die Idee und der Mut und ich widmete mich erstmal anderen Nähttigkeiten. Schließlich fragte ich noch eine liebe Nähfreundin, was sie für Ideen hat. Sie meinte auch auf jeden Fall schmaler machen, evtl. den Bund nochmal ab und einen breiteren dran und evtl. noch einen Bund am unteren Saum statt dem Rollsaum. Ok, also los. Diesmal maß ich meine Taille, packte noch etwas Luft und Nahtzugabe drauf und strichelte das dann an den Seiten ab. Nadeln dran, beherzt dran langgeschnitten. Unten etwas ausgestellter gelassen (ihr erinnert euch an meine Hüften?) und dann wieder zusammengenäht. Erste Anprobe...Juchhuuuu, endlich sitzt es! Beim Nähen kam mir die Idee, daß das Bündchen ja quasi innen hohl ist, also ein prima Tunnel, um da ein Gummiband durchzuziehen. Ok, wenn es nix aussieht, kann ich es ja wieder rausmachen. Also hintem am Halsausschnitt einen kleinen Schlitz ins Bündchen gemacht und einen schmalen Gummi mit Hilfe einer Sicherheitsnadel durchgezogen. Schön gerafft, mit der Sicherheitsnadel beide Enden erstmal zusammengesteckt und anprobiert. Jau, das gefällt mir!! Jetzt nur noch die beiden Enden zusammennähen und im Schlitz verstecken. Unten habe ich einfach nur den Rollsaum umgeklappt und einfach gesäumt. Hinterher hab ich den Rollsaum dann einfach abgeschnitten. Jetzt ist es schön glatt. Für ein Bündchen hatte ich keinen Nerv mehr. Ich wollte endlich FERTIG werden! (Kennt ihr das?? Hihi)
Schnell nochmal angezogen, mit dem Handy Fotos im Spiegel gemacht (leider ist das der einzige Ort, wo ich einen Spiegel habe, wo ich mich halb sehe, oder ich muß auf die Badewannentreppe klettern, was auch nicht besser ist - ich hoffe, ihr verzeiht die Heizung im Hintergrund *gg*) und nun sitze ich vorm Rechner und hab sie immer noch an! Bestes Zeichen, daß ich mich drin wohlfühle jetzt! Straaaahl!


Ab zu Crealopee, Wochenendwerk und endlich mal wieder ein RUMS.

Kommentare:

  1. Ein gebührender 100. Link! :-)
    Die Halsbündchenlösung finde ich richtig gut! Gefällt! :-)
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  2. Sieht schick aus, gefällt mir gut!

    LG Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht doch richtig schick aus. Respekt, dass du nicht aufgegeben hast. Das Durchhaltevermögen hätte ich nicht.

    LG Birthe

    PS: Ich finde es sehr witzig, dass wir das gleiche Layout haben.

    AntwortenLöschen

Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln!
Aber über einen lieben Kommentar freue ich mich auch!

Printfriendly

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...