„Kreativität ist nicht der Besitz eines besonderen Talents. Es ist die Bereitschaft zu spielen.“ John Cleese

Freitag, 9. Januar 2015

Fastenwoche

Ein frohes neues Jahr 2015 und viele tolle Projekte! Natürlich Gesundheit und Freude und daß eure guten Vorsätze klappen!
Ich hoffe, ihr seid gut reingerutscht!?

Momentan gibt es leider nichts nähtechnisches von mir - leider. Mein Sohn ist zur Zeit sehr mamabezogen, d.h. die Versuche, daß Papa ihn abends ins Bett bringt, scheitern direkt nach dem Vorlesen, wo er lautstark und mit Tränchen ausdrücklich nach Mama verlangt. Die Mamaphase wurde im Dezember schon eingeläutet nach einer erholsamen 14tägigen Papaphase als seine Erkältung anfing. Die ist schon längst rum, aber die Mamaphase ist geblieben. "Das soll die Mama machen!" hör ich zigmal am Tag ;-). Da ich sonst erst zum Nähen komme, wenn der kleine Mann vom großen Mann ins Bett gebracht wird, komme ich zur Zeit nicht zu meinem Ausgleich. Das merke ich auch total. Aber wer möchte schon seinen Sohn am Einschlafen hindern, wenn es halt grad nur mit Mama geht? Die KiTa hat auch am Montag wieder angefangen, spielt sicher auch noch eine Rolle. Einher geht nun, daß er nachts wieder das Bett vollpullert, nachdem er nun 14 Tage nachts schon trocken war und auch tagsüber manchmal vergißt, daß er Pipi muß und dann die komplette Couch vollpullert (ich hab dann drei Decken und 2 Kissen gewaschen *seufz*) und seinen Stuhl. Schimpft ja keiner, er ist ja noch am Anfang. Aber es ist einfach nur anstrengend grad. Dazu kommt noch, daß mein Duracell-Häschen mich gerne fleißig als Turn- und Kletterobjekt gebraucht, trotz diverser Turngeräte (Hüpfpolster - absolutes Muß!, Rutsche und 3D-Strickleiter). Mama ist halt flexibler, da kann man alles machen :-D!

Und da kommt es mir auch noch ganz spontan in den Sinn, endlich mal wieder eine Fastenkur durchzuführen (hab das vor Jahren schon ein paarmal mit Erfolg gemacht)! Komischerweise klappt das nach anfänglicher Schwierigkeit am ersten Tag einigermaßen gut! Das ist was, was ich nur für MICH mache! Und ich halte durch! Das macht mich stolz! Letztes Jahr sind nämlich alle Versuche gescheitert, mein Gewicht unter Kontrolle zu bekommen. Durch den Verlust zweier Sternchen, meine ZehOP und diverser Krankheiten und dann kam ja auch noch Weihnachten, hab ich schon ein paar Kilos draufgelegt. Die sollen wieder verschwinden! Klar, mit Fasten nimmt man nicht wirklich oder nur kurzfristig ab. Das Danach ist aber wichtig. Mit dem Fasten "resette" ich mich quasi und dadurch, daß der Magen schrumpft, schrumpft danach der Inhalt auf meinem Teller. Und ich esse wieder bewußter! Gesund ernähre ich mich ja schon lange, achte drauf, kein Fertigessen oder Fastfood oder überzuckertes Zeug, zuviel Weizenmehlzeugs usw. zu essen, sondern viel Rohkost und selbst gekochtes. Trotzdem konnte ich lange der Nervennahrung abends beim Fernsehen nicht widerstehen und zu wenig Zeit macht ausreichenden Sport nicht so möglich. Das soll sich ändern! Nach den Aufbautagen werde ich meine "Wakeup"-Unterlagen wieder rauskramen. Wer das nicht kennt, einfach mal googlen. Das ist keine Diät, sondern eine Ernährungsumstellung auf Dauer und beruht auf Trennkost, Essenspausen und ein paar einfachen Regeln. Hat mir schonmal geholfen!

Ich sehe schon eure nächste Frage: Wie fastest Du denn? ;-)
Daheim hab ich ein Buch "Gesundes Fasten", da stehen einige Methoden beschrieben. Man macht einen Entlastungstag (der bei mir allerdings ausfiel, weil wir einerseits Besuch hatten bis Sonntag Abend und ich andererseits von heute auf Morgen entschieden hatte, Montag geht's los). Falscher Fehler Nr.1!


Im Schrank hab ich noch einen Rest Glaubersalz von den letzten Kuren gefunden und mir Montag morgen vor der Arbeit einverleibt. Falscher Fehler Nr.2! Kaufe lieber frisches, denn dieses war abgelaufen und das schon ziemlich lange! Ich hatte nur kurz gedacht, ist doch Salz, das ist noch gut. Denkste! Später hab ich gelesen, nach dem Öffnen nur ein halbes Jahr benutzen. Da war es aber schon zu spät. Anfänglich ging es mir soweit gut, ich mußte wie geplant auf Toilette, trank zum Frühstück einen frisch gepreßten Saft aus der Kantine. (Manche fragen sich nun: Fasten auf der Arbeit, geht das denn? Ja, es geht, hab ich immer so gemacht, weil ich dann abgelenkt bin und nicht den ganzen Tag ans Essen denke ;-).) Später trank ich noch Tee und Wasser und auf einmal wurde mir komisch. Ich rannte los und hab es noch grade geschafft und mich im Schwall übergeben! Das kannte ich so nicht! Ok, muß wohl am abgelaufenen Glaubersalz gelegen haben. Kamen wohl aber noch andere Umstände dazu. Ich habe ziemlich Rückenschmerzen zur Zeit, daher noch Spannungskopfschmerzen und dann noch der Kaffeeentzug und die Wirkung des abgelaufenen Glaubersalzes. Mein Kopf hämmerte und ich hab mich noch 2 weitere Male übergeben. Als ich mich stabilisiert hatte, bin ich heimgefahren. Ich arbeite Teilzeit, also eh nur bis Mittags. Daheim hab ich mich erstmal hingelegt und nochmal übergeben. Dann hab ich meinen Kleinen aus der KiTa abgeholt, der hatte zum Glück ein Gespür und war relativ ruhig im Spielen, daß ich mich ab und an hinlegen konnte, bis mein Mann kam. Den Rest des Abends verbrachte ich im Bett und auf Toilette. Zur Schlafenszeit hin konnte ich den ersten Schluck Wasser nehmen, ohne mich wieder zu übergeben.
Keine Angst! Das ist echt nicht normal. Kopfschmerzen ja! Es tut sich ja was im Körper. Aber die Übelkeit ist nicht normal, wenn man alles richtig macht.
Danach ging es etwas besser. Den Dienstag blieb ich dann daheim und erholte mich von dem Montag. Da war ich dann schon etwas schlappi. Am späten Vormittag versuchte ich vorsichtig, mein Programm aufzunehmen, was auch zum Glück gelang. Seitdem klappts echt gut! Und Mittwoch konnte ich wieder zur Arbeit.


Nach dem Aufstehen trinke ich ein Glas Buttermilch (es geht auch Sauerkrautsaft) und einen Pfefferminztee.
Das Frühstück besteht aus Brottrunk und einem Drittel Glas Gemüsesäfte aus dem Reformhaus. Mittags oder abends trinke ich eine Basenbrühe (es geht auch so ein biologischer Brühwürfel, wer keine Suppe kochen mag). Die Brühe mit Gemüse durften dann die Männer essen. Ich nur ohne festen Inhalt.


Und die andere "Hauptmahlzeit" wieder Gemüsesaft und Direktobstsaft (man kann auch selber pressen). Zwischendurch natürlich viel Wasser und Tee.
Heute ist schon Tag 5, ich fühle mich wohl, bis auf meine Rückenschmerzen. Gestern hab ich mir deswegen noch eine echt starke (im wahrsten Sinne des Wortes! Die Frau, so klein und schmal sie ist, hat eine Kraft, das glaubt man kaum!) Thaimassage angedeien lassen. Das tat soo gut, aber heute schmerzt der Rücken zusätzlich von der Behandlung. Soll aber nach 2 Tagen besser werden.
Morgen ist dann schon Fastenbrechtag. Da freu ich mich schon drauf! Das erste, was ich darf, ist ein knackiger Apfel. Und dann folgt die Aufbauwoche.
Nun kommt auch sicherlich die Frage nach der Abnahme? Bislang sind fast 3kg weg, wovon sicher der größte Teil Darminhalt war. In den Aufbautagen ißt man ja noch Schonkost, da hoffe ich, daß ich die Abnahme einigermaßen halten kann. Und danach sich durch meine Ernährungsumstellung auch noch was tut. Und ich dann bald wieder in mehr Hosen passe! ;-) Bauchkneifen ade!
Nächste Woche fangen meine Sportkurse auch wieder an. Aber mit Yoga und Langhanteltraining verbrennt man halt auch nicht die Menge. Ja, man bleibt beweglich und erhält seine Muskeln. Mehr aber auch nicht. Also hab ich vor, noch kleine feste Trainingseinheiten einzubauen. Da muß ich aber nochmal gucken, wann und wieviel. Youtube gib ja auch einiges her. Von einer Freundin bekam ich den Tipp, mal nach p4p - 8 Min. Bauchmuskeltraining zu suchen. p4p hat auch noch mehr. Bin gespannt! 8 Min. hören sich aber machbar an. Und evtl. einmal die Woche noch Joggen oder Crosstrainer. Hoffentlich bekomm ich das unter. Drückt die Daumen! ;-)

Wer von euch fastet denn auch grade oder regelmäßig?

Und damit hier doch noch Nähkram auftaucht, hier noch die schon vorgestellte (voriger Blogpost) RAS-Hose vom lieben Nähfrosch, die ich für die Tochter meiner Freundin, die über Sylvester bei uns waren genäht habe. Diesmal angezogen.
Leider war die Kleine etwas lebhaft und deshalb sind die Bilder nicht so scharf. Aber ich denke, noch gut zu erkennen, daß der Bauchbund für den Winter schön lang ist.

Da ich diese Woche so tapfer überstanden habe, schicke ich meinen Text zum Freutag und wünsche euch ein erfreuliches Wochenende!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln!
Aber über einen lieben Kommentar freue ich mich auch!

Printfriendly

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...